Überblick über die wichtigsten Erdbaumaschinen

Im Erdbau werden gigantische Mengen an Erde und Gestein bewegt. Um dies zu bewältigen, sind wir auf spezielle Maschinen und Fahrzeuge angewiesen. In unserem Fuhrpark stehen uns verschiedene Erdbaumaschinen zur Verfügung. Alle Maschinen sind geprüft und befinden sich in einem sicheren Zustand.

Klassische Erdbaumaschinen

Erdbaumaschinen wurden in den letzten Jahren kontinuierlich erweitert und verbessert. Dabei war es eines der primären Ziele den erforderlichen Kraftaufwand, der von den Arbeitern aufgebracht werden muss, zu minimieren. Typische Erdbaumaschinen sind heute:

  • Bagger
  • Scrapper
  • Grader
  • Raupen
  • Lader

Einige Arbeiten werden noch immer von Hand erledigt. Doch auch in diesem Fall sind wir auf Hilfsmaterialien wie Pickel, Schaufeln, Spaten und Schubkarren angewiesen. Sie werden vor allem für kleinere Arbeiten genutzt.

Bagger bleibt Klassiker

Der Bagger gilt als Klassiker im Erdbau. Die Baumaschine wird genutzt, um Boden sowie Fels zu lösen und zu bewegen. Mit ihm können Erdvertiefungen in verschiedenen Größenordnungen ausgehoben und wiederverfüllt werden. Bagger finden beispielsweise beim Bau von Schächten und Baugruben Anwendung. Weiterhin werden sie genutzt, um Schütt- sowie andere Güter zu transportieren. Heute werden Bagger nicht nur im Erdbau genutzt. Sie haben sich ebenso im Tagebau bei Kohle und Erzen etabliert.

Scraper

Der Scraper ist in Deutschland als Schürfzug bekannt. Er wird genutzt, um Erde schichtweise abzutragen. Darüber hinaus kann er zum Transportieren und Aufschütten von Erdreich verwendet werden. Heute ist der Scraper ein Klassiker der Erdbaumaschinen. Seine Geschichte geht bis auf die 1930er-Jahre zurück als er von Robert Gilmour LeTourneau entwickelt wurde. Die Scraper setzen sich aus Vorder- und Hinterwagen zusammen. Der Fahrerplatz befindet sich meist auf dem Vorderwagen.

Grader

Grader werden als Baumaschinen vorwiegend genutzt, um ebene, große Flächen herzustellen. Sie sind weiterhin als Planierer und Erdhobel bekannt. Oft werden sie auch als Straßenhobel bezeichnet. Bei ihnen handelt es sich um eine der ältesten Erdbaumaschinen, die es weltweit gibt. 1876 wurde der erste Grader durch Champion gebaut. Lange Zeit zogen Pferde diese Maschinen. Später wurde hier auf Raupentraktoren zurückgegriffen.

Raupen

Verschiedene Bauweisen ermöglichen bei Raupen einen Einsatz in unterschiedlichen Bereichen. Raupenfahrzeuge werden auch als Kettenfahrzeuge bezeichnet. Sie haben ein Kettenlaufwerk und sind heute nicht nur als Erdbaumaschinen bekannt. Spezielle Ausführungen gibt es auch im Militärbereich. Die Gleisketten haben eine höhere Transaktion vorzuweisen. Die Aufstandsfläche fällt bei den Kettenfahrzeugen größer aus, wodurch sie einen geringeren Bodendruck haben. Das hohe Gewicht dieser Maschinen kann hier auf einer deutlich größeren Fläche verteilt werden.

Um große Bodenmengen abtransportieren zu können, sind spezielle Fahrzeuge erforderlich. Wir greifen hier auf einige Lastkraftwagen zurück. Sie sind dazu in der Lage, die Bodenmengen sicher abzutransportieren.

Unsere Maschinen arbeiten technisch einwandfrei und werden von uns regelmäßig kontrolliert. Weiterhin werden sie auf allen Baustellen von Fachpersonal bedient, das für optimale Ergebnisse und eine hohe Effizienz sorgt.

KATI GmbH & Co KG